Walpurgisnacht Halle Tanzbar Palette

Konzerbericht-Walpurgisnacht 2008 30.04.2008 Alle Jahre wieder ruft Uwe Nolte (ORPLID, BARDITUS) in Halle zur „Walpurgisnacht“. Stargast des diesjährigen Abends waren FIRE + ICE, die nun schon zum dritten Mal auf Einladung von Noltex aufspielten. Den Auftakt machte jedoch das Neofolk-Newcomer- Projekt TRAUMER’LEBEN, das wir hier auf NONPOP schon ausführlich gewürdigt haben. Mit martialischen Trommelschlägen wurde das Konzert einer Band eingeleitet, die mit Martialischem eigentlich nichts am Hut hat und sich auch sonst von den meisten Klischees des Genres abstinent hält, obwohl man das Posieren mit ernsten Mienen und schwarzen Hemden im finsteren Wald natürlich perfekt beherrscht. An der Front sangen JAY und BIA, begleitet von MICHA (Keyboards und Schlagzeug), J.W.W. (Baß) und SVEN (Schlagzeug). Das Set war kurz, aber intensiv. Live entfalten TRAUMER’LEBEN eine Kraft, die manch schwächerem Song Auftrieb gibt; was auf CD manchmal etwas dünn klingt, überzeugte auf der Bühne. Gleich als zweite Nummer kam das für mich nach wie vor beste Lied der Band: „Der Weg ist das Ziel“. Jetzt schon ein kleiner Klassiker, ein Glücksfall, in dem wirklich alles zusammengeht: der wunderbare Text, die Melodie, der unverwechselbare Gesang von BIA, die für mich besonders nachhaltig den Sound von TRAUM’ERLEBEN prägt. Ich muß gestehen, daß mich eine Gänsehaut überkam, als das Lied angestimmt wurde. Weiters wurden zum Besten gegeben: „Des Baumes zarte Blätter“, „Von den Ufern“, „Schwingen des Lichts“, „Weltenbrand“ und „Tageslauf“. Schon die schlichten Titel zeigen, worin die Stärke von TRAUMER’LEBEN besteht: in einer unprätentiösen Natürlichkeit, die sich von anderen deutschen Neofolk-Bands wie BELBORN (R.I.P.), DIES […]